Türe Nummer 17: Kantone Appenzell Innerrhoden/Ausserrhoden

von redaktion
Appenzeller Biberli

Die genaue Gewürzmischung der Appenzeller Bärli-Biberli ist geheim. 

(Cookido)

Das Biberli hat den schweizweiten Durchbruch als Zwischenmahlzeit längst geschafft. 

Praktisch in jeder Deutschschweizer Beiz findet man die Appenzeller Spezialität neben Salzstängeli und Pommes Chips als kleinen Snack im Regal.

Schon im 16. Jahrhundert seien findige Appenzellerexterner Link auf die Idee gekommen, Honigteig mit einer Nussfüllung zu kombinieren und das Gebäck mit einer Prägung zu versehen. Bekannt ist der Biber auch seiner Verpackung wegen: Echte Appenzeller Bauernmalereien zieren sie.

Die Appenzeller sind Geheimniskrämer: Nicht nur die Rezeptur des berühmten Appenzeller Käses ist geheim, sondern auch die genaue Gewürzmischung der Appenzeller Bärli-Biberli. 

Was wird heute in den Schweizer Medien diskutiert? Und was beschäftigt die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer?

Wir fassen täglich für Sie die wichtigsten Debatten in der Schweiz in unsere App 📱SWI plus📱 zusammen und liefern Ihnen ein kompaktes Briefing, das Ihnen eine schnelle Übersicht bietet.

Hier gehts zum Download: 
👉 Androidexterner Link oder 👉 iPhoneexterner Link

Infobox Ende

Das Rezept: 

Zutaten:

Teig: 200g Honig; 100g Zucker; 5-7 Esslöffel Milch; 1 Ei; 1 Eigelb; 1 Päckchen Vanillezucker; 1 Teelöffel Zimtpulver; ¼ Teelöffel Gewürznelkenpulver; ¼ Teelöffel Kardamonpulver; 1 Messerspitze Muskatnuss; oder Lebkuchengewürz; 500g Ruchmehl; ½ Teelöffel Backpulver;

Mandelfüllung: 150g geschälte, gemahlene Mandeln; 2 Esslöffel Zucker; 80g Honig; 1 Eiweiss; 1-2 Esslöffel Rosenwasser oder wenig Bittermandelaroma oder Marzipan;

Milch zum Bepinseln; Rahm zum Bepinseln

Zubereitung:

Alle Zutaten bereitstellen. Teig: Honig, Zucker und Milch in einer Pfanne bei kleiner Hitze nur leicht erwärmen, rühren. In eine Schüssel giessen. Ei, Eigelb, Vanillezucker und Gewürze zum Honiggemisch geben, mit dem Schwingbesen gut verrühren.

Mehl mit Backpulver mischen, dazusieben. Mit einer Kelle zu einem Teig zusammenfügen. Kurz kneten, bis die Oberfläche glatt ist. Zu einem Rechteck formen. In Folie gewickelt 30 Minuten ruhen lassen.

Füllung: Alle Zutaten in eine Schüssel geben, zu einer gleichmässigen, marzipanähnlichen Masse rühren. Wenn die Masse zu feucht ist, noch etwas Mandeln daruntermischen. 

Biberliteig auf wenig Mehl rechteckig, 5 mm dick auswallen. In 7 cm breite Streifen schneiden. Aus der Füllung fingerdicke Rollen in der Länge der Teigstreifen formen. Teigstreifen mit Wasser bepinseln. Je 1 Rolle Mandelfüllung darauflegen.

Teigstreifen mit der Füllung längs einrollen, gut andrücken. Rollen mit einem scharfen Messer im Zickzack in Dreiecke von ca. 3,5 cm Seitenlänge schneiden. Auf das mit Backpapier belegte Blech legen.

Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen (Heissluft/Umluft ca. 160°C). Biberli mit Milch bepinseln. In der Mitte des vorgeheizten Ofens 16-18 Minuten backen. Die noch heissen Biberli mit Rahm bepinseln. Auf dem Blech trocknen lassen.

Für kleinere Biberli den Teig etwas dünner auswallen und weniger lang backen.

Quelle: swissmilk.chexterner Link)

Der Advent ist – zumindest in der Schweiz – die Zeit der Mandarindli, Weihnachtsguetzli und des Glühweins. Er ist aber auch die Zeit der Besinnlichkeit, des Lichts, der Vorfreude, Familie und Heimat. Ebendiese Heimat möchten wir Ihnen in der Vorweihnachtszeit Tag für Tag, Adventstürchen für Adventstürchen näherbringen.

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor. Ein Stück Heimat also – egal, wo Sie gerade sind.

Und falls Sie die Lust zum Nachbacken oder -kochen packt, liefern wir Ihnen gleich das Rezept dazu.

Infobox Ende

Adventskalender 2019

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

Weitere Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar