Martina Bircher, mit politischem Instinkt und konservativer Agenda

von redaktion

Ihre Kritiker sehen sie als typische SVP-Hardlinerin, die strikt gegen Asylmissbrauch und Sozialbetrug vorgehen will. Martina Bircher selbst sieht sich als intuitive Macherin mit „einem starken Sinn für Gerechtigkeit“. Gleich beim ersten Treffen mit Martina Bircher zeigt sich: Die Frau ist aufmerksam und sagt, wenn sie etwas stört. Als der Autor den Interviewtermin mit ihr vereinbaren will, schielt sie auf seine Notizen. Dabei sieht sie eine ungenaue Formulierung und korrigiert diese gleich selbst. Zehn Tage später bestätigt sich der erste Eindruck. Es ist Wintersession, und die 35-Jährige erscheint pünktlich zum Interview. Als sie die ersten Antworten gibt, wird klar, dass sie sich perfekt vorbereitet hat: Ohne Zögern antwortet die Neu-Nationalrätin und verrät entschlossen, was sie als Politikerin bewegt und antreibt. „Bin eine Macherin“ „Ich bin eine Macherin, jemand, der Missstände bekämpfen will“, sagt sie. Bircher eilt ihr Ruf voraus: Sie gilt als konservative …

Weitere Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar