Internationale Amtshilfe

von redaktion

Bei der internationalen Amtshilfe in Steuersachen geht es um den Austausch von Informationen zwischen den Steuerbehörden verschiedener Staaten. Die Amtshilfe der Schweiz ist in den bilateralen Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung geregelt. Wird einem Amtshilfegesuch entsprochen, kommt es zur Übermittlung von Informationen. Bei den übermittelten Informationen handelt es sich nicht zwingend um Bankinformationen. Es können auch Angaben wie Bilanzen von Unternehmen, Rechnungen oder die Bestätigung der Erfüllung einer Steuerpflicht übermittelt werden.

  2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011 
Anzahl total eingegangener Gesuche  1’514  4’744  18’164  66’553  2’623  2’791  1’386  1’499  370 
Total von der Schweiz gestellte Amtshilfegesuche  37  28  18  11  39 

Hinweis zur Statistik: Die ESTV registriert alle eingehenden Ersuchen ungeachtet ihrer allfälligen Amtshilfefähigkeit. Auf Ersuchen, die entweder zum Zweck der Beweisausforschung gestellt werden, mit welchen Informationen verlangt werden, die von den Amtshilfebestimmungen des im Einzelfall anwendbaren Abkommens nicht erfasst sind, oder die den Grundsatz von Treu und Glauben verletzen, tritt die ESTV gemäss den geltenden Gesetzesbestimmungen nicht ein.

Die ESTV gibt aufgrund der Geheimhaltungsklausel in den Doppelbesteuerungsabkommen keine genauen Zahlen nach Herkunftsländern bekannt, nennt jedoch jene fünf Länder, aus denen am meisten Amtshilfeersuchen eingegangen sind. Geordnet nach deren Häufigkeit sind dies:

Jahr Länder
2019 Frankreich, Österreich, Israel, Indien und Spanien 
2018 Irland, Dänemark, Frankreich, die Niederlande und Indien
2017 Niederlanden, Österreich, Frankreich, Spanien und Deutschland 
2016 Frankreich, Spanien, Polen, Schweden und die Niederlande 
2015 Niederlande, Portugal, Frankreich, Vereinigten Staaten und Indien 

Weitere Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar