Grösste Rückholaktion in der Schweizer Geschichte

von redaktion

Auf der ganzen Welt sind auf Grund der Corona-Krise Schweizer Touristen gestrandet. Sie erlebten Tage grosser Unsicherheit. Komme ich überhaupt noch nach Hause? Der Alptraum endete für viele Schweizerinnen und Schweizer nur dank enormer Anstrengungen der Schweizer Diplomatie. Das bezeugen auch zwei aus Südamerika zurückgeholte Schweizer gegenüber swissinfo.ch. Rund 3000 Schweizer Bürger, die in Asien, Afrika, Lateinamerika und Ozeanien festsassen, konnten zwischen dem 12. März und 8. April in die Schweiz gebracht werden. Das Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) organisierte insgesamt 23 Sonderflüge für die Repatriierung dieser Landsleute. Hans-Peter Lenz, Chef des EDA-Krisenmanagementzentrums, sprach von „der grössten Rückholaktion aller Zeiten“. Und diese ist noch nicht abgeschlossen. Mittlerweile wurden auch Touristen von den kanarischen Inseln und aus Neuseeland nach Hause gebracht. Sechs weitere Flüge sind heute und in den nächsten Tagen geplant. Das …

Weitere Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar