Covid-19-Pandemie als Zerreissprobe für die UNO

von redaktion

Die Covid-19-Pandemie stellt auch die Vereinten Nationen vor eine riesige Herausforderung. Die Grenzen des multilateralen Systems würden noch stärker getestet als sonst schon, sagen Experten aus Genf und New York. Anhaltende Geldprobleme und Schuldzuweisungen machen der Organisation zu Schaffen. Die UNO feiert in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen. Doch in Feierlaune ist beim Staatenbund niemand. Stattdessen herrscht Krisenstimmung. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres bezeichnete die Covid-19-Pandemie unverhohlen als „schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“ für die Vereinten Nationen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit Sitz in Genf nimmt eine führende Rolle im Kampf gegen das Coronavirus ein. Doch sie sieht sich mit harscher Kritik vonseiten des US-Präsidenten konfrontiert. Trump warf der WHO Versagen und übermässige China-Hörigkeit vor. Inzwischen hat er seine Drohung wahr gemacht und der Weltgesundheits-Organisation den US-Beitrag gestrichen. Auch andere …

Weitere Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar