White Paper zu neuem Investmenttrend: Holzaktien

von redaktion

Der Klimawandel zwingt die Finanzindustrie sowie Anlegerinnen und Anleger umzudenken: Innovative Lösungen sind gefragt, um die ehrgeizigen Netto-Null Ziele zu erreichen. Der Megatrend Holzbau führt zu neuen Anlagemöglichkeiten in der Holzbauindustrie und bietet Investoren die Möglichkeit, ihr Portfolio mit langfristig CO2-speichernden Holzbauten zu dekarbonisieren.

(Zürich)(PPS) Zum ersten Mal erscheint ein Standardwerk zu modernen Holzinvestments. Das White Paper entstand aus der Zusammenarbeit der beiden Schweizer Organisationen ZHAW School of Management and Law und Timber Finance.

Der Moderne Holzbau ist ein Markt mit starkem Wachstum: Seit der «Holzwende» im Jahr 2020 ist die globale Wald- und Holzbauindustrie in einen neuen Wachstumszyklus eingetreten. Relevant ist für heutige Investorinnen und Investoren[1], dass Holz einen Beitrag zur Dekarbonisierung der CO2-intensiven Bauindustrie leistet. Holz ist das einzige natürliche Baumaterial, das nachwächst, CO2 in modernen Grossbauten speichert und den CO2-intensiven Beton und Stahl ersetzen kann.

Das White Paper «Anlegen in die Moderne Wald- und Holzbauindustrie» leistet einen wichtigen Beitrag zur Verringerung der Wissens- und Anlagelücke zwischen dem Finanzmarkt und der modernen Wald- und Holzindustrie. Es gibt Investoren einen Überblick der Anlagemöglichkeiten und Informationen zu Nachhaltigkeitsaspekten in der Holzwertschöpfungskette. Es diskutiert die Nachhaltigkeitswirkung von Holz und die verschiedenen Anlageprodukte und zeigt Chancen nachhaltiger Holzinvestments auf. Das White Paper setzt auf eine Kombination von eigenen Analysen und der Aufarbeitung wissenschaftlicher Studien und gibt Einblicke in ökologische und ökonomische Aspekte. Es ordnet das Thema «Timber» in die aktuelle Nachhaltigkeitsdebatte ein und erklärt die Leistungen des Waldes beziehungsweise von Holz zugunsten des Klimas: Speicherung, Senkenleistung und Substitution.

«Die Bedeutung der Holzwirtschaft als CO2-Senke wird im Finanzsektor immer wichtiger. Eine nachhaltige Forst- und Bauwirtschaft trägt dazu bei, die CO2-Emissionen zu reduzieren und die Biodiversität zu schützen. Durch gezielte Investitionen in die Holzwirtschaft kann die Erhaltung von Wäldern und deren Rolle als CO2-Senke weiter unterstützt und gefördert werden», erklärt Simon Tribelhorn, Geschäftsführer des Liechtensteinischer Bankenverband.

Warum sollten Anleger in die Wald- und Holzindustrie investieren?

  • Der moderne Holzbau – kombiniert mit nachhaltiger, klimawirksamer Waldbewirtschaftung – ist eine der vielversprechendsten Negativemissionstechnologien.
  • Der Holzbaumarkt wächst seit der Holzwende 2020 rasant. Ein neuer Investitions- und Wachstumszyklus hat begonnen, der den Holzbau noch kompetitiver für die Bauwirtschaft macht.
  • Disruptive Technologien erweitern die Möglichkeiten: Holz kann heute zu Autobahnbrücken, Holzkellern, Tragstrukturen und Hochhäusern verarbeitet werden und dabei emissionslastigen Beton und Stahl ersetzen.

Was Anleger vom White Paper erwarten können:

  • Einordnung des Themas «Timber» in die aktuelle Debatte um nachhaltige Kapitalanlagen.
  • Beschreibung der Klimaleistung der Wald- und Holzindustrie und deren wirtschaftlichen Potentiale.
  • Übersicht verfügbarer Timber Finanzprodukte mit Analyse derer Chancen und Risiken.
  • Erkenntnisse, wie Holztitel emissionslastige Bauaktien im Portfolio ersetzen können.

Informationen zum White Paper:

Das Whitepaper wurde von Timber Finance in Zusammenarbeit mit der ZHAW School of Management und Law verfasst und durch Built by Nature und dem Migros-Pionierfonds unterstützt sowie vom Liechtensteinischen Bankenverband sehr begrüsst.

Das White Paper kann hier heruntergeladen werden: https://timberfinance.ch/whitepaper_de

[1] Im Text wird zur besseren Lesbarkeit die generische maskuline Form verwendet. Alle Geschlechter sollen damit angesprochen werden.

Weitere Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar