LLB Schweiz mit bestem Ergebnis in ihrer Geschichte

von redaktion

Die LLB Schweiz schliesst das Geschäftsjahr 2023 mit einem Rekordergebnis ab. Mit einem Gewinn von CHF 33.8 Mio. ist es das beste Ergebnis in der Geschichte der Bank.

Im vergangenen Jahr stellte die LLB Schweiz die Weichen für ihre Zukunft: Aufbauend auf den bereits vorhandenen Stärken, werden das Private Banking, das Firmenkundengeschäft und das Geschäft mit externen Vermögensverwaltern ausgebaut. Das Direktkundengeschäft bleibt ein wichtiger Pfeiler.

Das Geschäftsjahr 2023 schliesst die LLB Schweiz mit einem Gewinn von CHF 33.8 Mio. ab, dies entspricht einer Steigerung von 16.7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Dieses Rekordergebnis unterstreicht, dass wir mit der LLB Schweiz auf dem richtigen Weg sind“, sagt Urs Müller, Verwaltungsratspräsident der LLB Schweiz.

Geschäftsvolumen über CHF 14.3 Mia.
Auch im Geschäftsjahr 2023 konnte die LLB Schweiz ihre Wachstumsdynamik beibehalten. Dies zeigt sich besonders im Kreditgeschäft. Die Bank verzeichnete Netto-Neukreditaufnahmen von knapp CHF 144.2 Mio., was einer Wachstumsrate von 2.1 Prozent entspricht. Dank einer unverändert risikobewussten Kreditpolitik ist die Qualität des Hypothekarportfolios hoch. Die Kredite sind zu rund 97 Prozent hypothekarisch gedeckt.

Das Geschäftsvolumen der LLB Schweiz wuchs im vergangenen Jahr um 2.3 Prozent auf CHF 14.3 Mia. (31.12.2022: CHF 14.0 Mia.) an. Zu diesem Wachstum haben die Segmente Firmenkunden und Private Banking mit einem Netto-Neugeld im Umfang von CHF 33.3 Mio. beigetragen. Die Kundenausleihungen stiegen um 2.1 Prozent auf CHF 6.9 Mia. und sind somit auf einem neuen Höchststand. Dies zeugt vom anhaltenden Vertrauen der Kunden in die LLB Schweiz.

Zinsniveau beeinflusst Zinsengeschäft
Die Normalisierung des Zinsniveaus spiegelt sich in einer wichtigen Ertragsquelle der LLB Schweiz wider, dem Zinsengeschäft. Der Netto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft ist im Berichtsjahr um 18.4 Prozent angestiegen. Die LLB Schweiz hat seit Ende der Negativzinsära der Schweizerischen Nationalbank sukzessive die Zinsen erhöht. Damit profitieren auch die Kunden von der positiven Zinsentwicklung.

Aufgrund des weiterhin unsicheren Marktumfeldes sind die Anleger zurückhaltender, was sich auf tiefere Kommissionserträge auswirkt. Das Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft schloss um 4.0 Prozent tiefer ab als im Vorjahr.

Verbesserte Cost-Income-Ratio
Die LLB Schweiz konnte den Geschäftsertrag um 12.4 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Auf der anderen Seite stieg der Personal- und Sachaufwand um lediglich 2.0 Prozent, was sich positiv auf die Cost-Income-Ratio auswirkt. Diese lag im Jahr 2022 noch bei 56.4 Prozent und sank nun 2023 auf 52.0 Prozent.

Die Tier-1-Ratio, eine wichtige Kennzahl, übertrifft die regulatorischen Anforderungen deutlich und liegt bei 16.1 Prozent. Somit ist die LLB Schweiz gut aufgestellt für das geplante weitere Wachstum.

Ausblick 2024
Im vergangenen Jahr gab es für die LLB Schweiz einige prägende Ereignisse: Im Mai gab die LLB-Gruppe die neue Strategie für den Markt Schweiz bekannt, in der die LLB Schweiz eine tragende Rolle spielt. Im September folgte das Rebranding der LLB-Gruppe und damit verbunden das Renaming der damaligen Bank Linth zu LLB Schweiz.

Eine wesentliche Rolle in der Umsetzung der Wachstumsstrategie spielt der neue CEO der LLB Schweiz, René Zwicky. Er ist seit Januar im Amt und komplettiert die dreiköpfige Geschäftsleitung. Neben seiner Rolle als CEO trägt er auch die Marktverantwortung mit Fokus auf der Weiterentwicklung des Private Banking und des Geschäfts mit externen Vermögensverwaltern. „Wir konnten bereits ein gutes Fundament legen, um unsere Position in der Schweiz zu stärken“, führt René Zwicky, CEO der LLB Schweiz aus. „Ich freue mich auf die nächsten Schritte, die in diesem Jahr folgen werden.“

2024 wird die LLB Schweiz zwei neue Standorte eröffnen: Im Frühjahr in Zürich, und der neue Standort in St. Gallen folgt im Sommer. Dieser Ausbau verläuft planmässig und die Rekrutierung der zusätzlichen 40 Mitarbeitenden macht gute Fortschritte.

>> Geschäftsbericht LLB Schweiz AG 2023 (PDF)

Quelle:
LLB (Schweiz) AG
llb.ch

Die LLB (Schweiz) AG hat ihren Sitz in Uznach und verfügt über ein Geschäftsvolumen von CHF 14.3 Mia. (per 31.12.2023) und ist eine der traditionsreichsten Universalbanken der Deutschschweiz. Mit Niederlassungen in Uznach, Rapperswil, Sargans, Lachen, Winterthur und Frauenfeld ist sie fest etabliert. 2024 eröffnet die LLB Schweiz ausserdem neue Standorte in Zürich und St. Gallen. Die LLB Schweiz ist seit Ende 2022 eine 100-prozentige Tochter der LLB-Gruppe, was ihre Position im Finanzsektor stärkt; Sicherheit, Stabilität und Kontinuität sind dabei zentrale Werte. Sie verknüpft ihre starken Wurzeln mit den modernsten Lösungen der LLB-Gruppe, um ihren Kunden täglich einen erstklassigen Service zu bieten.

Weitere Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar